Triggerpunkttherapie und Dry needling

Triggerpunkte sind überempfindliche Stellen in einem tastbar verspannten Bündel von Muskelfasern. Aktive Triggerpunkte können bei Bewegung oder sogar in Ruhe Schmerzen an Ort oder auch in einigen cm entfernten Bereichen auslösen. Ein Triggerpunkt im Gesäss, kann zum Beispiel Schmerzen im ganzen Bein auslösen. Triggerpunkte kommen sehr oft vor und sind häufig mitverantwortlich für Beschwerden. Ziel der Triggerpunkttherapie ist, durch manuelle Stimulation/Druck mittels Fingern oder speziellen Hilfsmitteln auf die Triggerpunkte, diese aufzulösen. Dadurch löst sich die Verspannung und lindert somit auch die Beschwerden.

Eine weitere Möglichkeit zur Behandlung der Triggerpunkte ist das Dry needling. Hierbei wird mit Akkupunkturnadeln in die Triggerpunkte reingestochen, wodurch diese sich lösen. Vorteil dieser Methode ist die gesteigerte Effizienz und somit eine meist schnellere Beschwerdenlinderung im Vergleich zur manuellen Triggerpunktbehandlung. Da ein Triggerpunkt eine Grösse von ca. 0.03mm hat und die Nadel eine Dicke von 0.3mm, ist das Dry needling sehr viel präziser und meist auch effektiver als mit den Fingern/Daumen (ca. Fläche von 1cm2).